Am 16. Dezember 1856 erhielt der Braumeister Stephan Moninger, vom Großherzoglichen Stadtamt Karlsruhe „die Konzession zum Ausschank seines selbst gebrautes Bieres“ Die Gründung der Brauerei S. Moninger in der Waldhornstraße 23 war somit amtlich.

Am 1. Mai 1888 begann der Braubetrieb in dem groß angelegten Neubau in der Kriegsstraße 210 – 216. Der Ausstoß wurde im ersten Braujahr 1888/89 auf 32.000 hl gesteigert.

Mit dem Neubau der Brauerei hatte man die Weichen für das kommende Jahrhundert gestellt. Die Brauerei Moninger, mittlerweile von den 3 Brüdern in eine Aktiengesellschaft umgewandelt,  überschritt  im Jahre  1897/98 erstmals die 100.000 hl-Grenze und war somit zur Großbrauerei avanciert. Die Brauerei Moninger  hatte einen stetigen Aufwärtstrend zu verzeichnen. Vor dem 1. Weltkrieg betrug der Ausstoß immerhin schon 187.303 hl.

Turbulente Jahre während und nach dem Krieg waren zu überstehen. Erst im Jahre 1933 begann wieder eine wirtschaftliche Belebung, von der auch die Brauindustrie profitierte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste die Brauerei ihre Brautätigkeit fast ganz einstellen. Erst im Jahre 1948 normalisierten sich die wirtschaftlichen Verhältnisse. 1956, dem 100jährigen Jubiläumsjahr der Brauerei, überstieg der Bierausstoß erstmals wieder die 200.000 hl-Grenze.

Durch die Übernahme der Sinner AG entsteht 1978/79 die neue Braustätte auf dem Sinnergelände in Karlsruhe-Grünwinkel. Die Verlagerung der Brauerei wird 1980 vorgenommen.

Erweiterungs-Neubauten der Vollguthalle und Modernisierung der Flaschen- und Fassabfüllung folgten in den Jahren 1984-1986.

Im Oktober 2007 entsteht auf dem Brauereigelände das Nahversorgungszentrum Grünwinkel mit Einzelhandelsmärkten und kleineren Geschäften. Mit der Einweihung des Bürgerplatzes und des angrenzenden, umgestalteten Biergarten des Hauptausschankes hat das Brauereigelände im Mai 2008 ein neues modernes Gesicht erhalten.

Im Mai 2010 schlossen sich das Hofbrauhaus Hatz in Rastatt und die Brauerei Moninger in Karlsruhe zusammen und bieten seit dem die ganze Bandbreite badischer Bierspezialitäten unter dem neuen Firmendach HATZ-MONINGER BRAUHAUS GMBH an. Im Oktober 2011 wird das neue Sudhaus in Karlsruhe eingeweiht. Hierbei wird das Herzstück, das vom Hofbrauhaus Hatz übernommen wurde, in Rastatt ausgebaut und in das neue Sudhaus eingebaut.

Im November 2015 investierte die Grünwinkler Brauerei rund 1,2 Millionen in eine neue Abfüll- und Etikettieranlage. 33.000 Flaschen pro Stunde können in der neuen Anlage abgefüllt werden.

Horst Winterberg, der Geschäftsführer der neuen „Hatz-Moninger Brauhaus GmbH“ steht für den Fortbestand der Marken ‚Hatz’ und ‚Moninger’. Mit besten Rohstoffen aus der Region und reinstem Brauwasser aus eigenen Tiefbrunnen werden hier Bierspezialitäten nach bester badischer Braukunst gebraut. Wie seit Generationen gilt auch in Zukunft, Biere mit typisch regionalem Geschmacksempfinden zu bewahren und zu pflegen.